ASV-Triathlon-Neuzugänge erfolgreich in KÄRNTEN

Beim diesjährigen Ironman Kärnten, einem der landschaftlich schönsten Ironmen Europas, starteten zusammen mit drei erfahrenen Athleten auch die beiden Neuzugänge Nikolas Phlipsen und Thorsten Domeyer über die Distanzen 3,8 km Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und einem Marathon über 42,195 Kilometer.

Mit ca. 2400 Athleten, viele auch aus der Profiszene bekannt, ging es am frühen Morgen um sieben Uhr an den Schwimmstart in einem der größten Strandbäder Europas, dem Strandbad Klagenfurt am Wörthersee. Die Sonne schien bereits und man wusste, es sollte wieder ein hartes, heisses Rennen werden. Zunächst galt es, eine große Runde im wunderschönen türkisblauen Wasser des Wörthersees zu schwimmen, worauf eine lange Gerade in den Lendkanal führte, in dem sich auch der Ausstieg befand. Nikolas Phlipsen kam mit einer Zeit von 1:06:59 Std. aus dem Wasser, Thorsten Domeyer, nach 1:19:34 Std.

Danach ging es auf die harte, aber landschaftlich sehr schöne Radstrecke rund um den Wörthersee und Umgebung. Die Radstrecke besteht aus zwei Runden je 90 km, wobei einige sehr steile Berge zu bewältigen sind, die von vielen unterschätzt werden. Nikolas Phlipsen kam mit einer Zeit von 5:11.33 Std. vom Rad, immer noch dicht gefolgt von Thorsten Domeyer, der mit einer Zeit von 5:12:47 Std. vom Rad stieg. Jetzt hiess es für Nikolas Phlipsen, Gas geben beim Marathon, um den Vorsprung von rund sechzehn Minuten halten zu können. Denn das Laufen ist die stärkste Diziplin von Domeyer, der eine Ironman-Marathon-Bestzeit von 3:06 Std aufweisen kann.

Die Laufstrecke führt am Wörthersee entlang nach Polsdorf, wieder zurück am Start-/Zielbereich vorbei, weiter am Lendkanal entlang bis nach Klagenfurt und wieder zurück. Diese Strecke wird zweimal gelaufen. Danach geht es durch den langen Zielkanal ins Zielstadion direkt neben dem Strandbad Wörthersee. Nach der ersten Laufrunde schaffte Thorsten Domeyer seinen Abstand von 16 Minuten bereits auf 7 Minuten zu verkürzen. Trotz einer Tempoverschärfung von Phlipsen konnte Domeyer bis auf 2 Minuten an Nikolas Phlipsen heran kommen und eine Überholung stand kurz bevor. Doch plötzlich bekam Domeyer Krämpfe und musste wieder abreißen lassen. Phlipsen dagegen konnte sein Tempo halten und lief mit einer Marathonzeit von 3:48:32 Std. nach 10:16:25 Std. glücklich ins Ziel seines erst zweiten Ironman ein. Thorsten Domeyer folgte mit einer Marathonzeit von 3:40:02 Std. nach 10.21;03 Std. und musste leidvoll zur Kenntnis nehmen, dass auch einem alten Hasen wie ihn, das Schicksal hart treffen kann. Domeyer bestritt in Klagenfurth seinen 15. Ironman. Weiterhin finishten nachfolgende ASV-Triathleten mit hervorragenden Zeiten: Michael Kwiatkowski 10:42:53 Std., Rainer Holfeld 10:59:22 Std., Erwin Dobrovsky 11:55:22 Std.