Höllenritt durch Niedersachsen

08.07.2007 - Masters-EM 2007, Hannover - Celle

Strecke: Marathon, One-Way-Strecke Hannover > Celle
Wertung: Europameisterschaft der Masters (ab AK30), zusätzlich Marathonwettkampf für Lizensierte

Nach dem letztjährigen Italien-Abenteuer zur Masters-EM hatten es die ambitionierten deutschen Altersklassen-Marathonskater in diesem Jahr bequemer mit der Anreise. Der alljährliche E.ON Skatermarathon von Hannover nach Celle war zur Masters-Europameisterschaft ausgeschrieben.

So waren neben den wie immer gut vertretenen Oranjes und Azzurri, noch 14 andere Nationen (Finnen, Letten, Belgier, Tschechen, Schweizer, Dänen...) in den Gruppen vertreten. Etwa 500 Sportler traten in der EM-Wertung an. Lizensierte Sportler ohne Europa-Ambitionen starteten in einem gemeinsamen Startfeld direkt im Anschluss.

Je ein Kanonenschuss schickte die EM-Teilnehmer nach Jahrgängen und Geschlecht sortiert im Minutenabstand auf die Strecke, angefangen mit M30 bis W60 – also in absteigendem Speed. Und der war echt höllisch. Eine 4-spurige Autostrasse mit perfektem Asphalt führte uns aus Hannover heraus und hinein ins platte Niedersachsen. Auf kleineren Straßen preschten die Gruppen durch kleinere Ortschaften, wo die Leute zahlreich an den Strassenrändern standen und uns anfeuerten.

Nach ca. 15km musste ich die Spitzengruppe ziehen lassen und einsehen daß meine Technik für ein solches Tempo über die gesamte Distanz noch nicht reicht. Dafür hatte ich auch mal Zeit zurück zu winken oder ein bisschen Faxen für die Zuschauer zu machen. Dann kamen auch schon die besten 50er mit denen ich dann die letzten 10 km ins Ziel fuhr. Mit einigen weiteren abgefallenen 40ern beobachtete ich vom Ende des Feldes die Taktik der Holländer, Italiener und Deutschen an der Spitze – mit dem besseren Ende für alle 3 Oranjes. Für unsere Wertung war diese Sprintentscheidung uninteressant und wir hielten uns heraus. Es war eng genug dort vorne.

Ein ganz breites Grinsen hatte Monika im Gesicht als sie von ihrer neuen Bestzeit erfuhr und erst recht als sie die Plazierung sah. Instinktiv hat sie bis zur Ziellinie Druck gemacht und so die 4. um ein paar Sekunden geschlagen. Da man hinten keine Augen hat wird man oft kurz vor dem Ziel noch böse überrascht. Glückwunsch!

PlatzierungNameZeit
41. M40 (EM-Wertung)Markus Faupel1:12:41 Std.
3. W50 (Lizenzwertung)Monika Wohlgemuth1:36:12 Std.